Produkte
Home

Inhalt:

bullet

Einleitung

bullet

Die klassische Okarina (Bauart Donati)

bullet

Modell puls nach Kurt Posch

bullet

Pflegetipps

bullet

Zubehör

bulletKontaktadresse von Kurt Posch

Einleitung:

Die -Okarina ist eine von Hand gefertigte Gefäßflöte aus Ton. 
Markenzeichen sind die genaue Stimmung und ein weicher, lieblicher Klang. 

Auf dem Foto sind zahlreiche verschieden Stimmungen von c1 (Bassokarina) bis g2 (Sopran) abgebildet.
Links oben ist eine Doppelokarina für die Nachschlagbegleitung zu sehen.

zurück zum Seitenanfang

horizontal rule

Die klassische Okarina (Bauart Donati)

Die klassische "italienische" Okarina hat 10 Grifflöcher, für jeden Finger eines. 
Die 11. Öffnung ist das Labialloch. Der Grundton erklingt, wenn alle Finger die Grifflöcher geschlossen halten.  Bei der C-Okarina (Tenor) ist dies objektiv c2. 

Der Tonumfang der C-Okarina (Tenor) reicht somit vom c2 bis f3. 

Der Ton d3 wird durch Öffnen des linken Daumenlochs erreicht, der Ton e3 durch Öffnen des linken Kleinfingers. Der letzte Ton erfordert schon eine gewisse Griffakrobatik, da alle Löcher offen sein müssen, das Instrument aber trotzdem noch gestützt werden muss, um nicht aus der Hand zu fallen.

Grifftabelle klassisch

zurück zum Seitenanfang

horizontal rule

Das Modell plus nach Kurt Posch

Das hohe f3 ist grifftechnisch schwer zu spielen und wird in der alpenländischen Volksmusik selten verwendet. Vor allem für Frauen und Kinder ist, bedingt durch die meist kleine Fingergröße, das Abdecke des E-Loches sehr schwierig. Diese Probleme und Fehlen des Leittones (der nur notdürftig durch Unterblasen zur erreichen ist) führte zur Entwicklung des "Modells plus"

Unter "plus" ist gemeint, das durch einen Griff mit dem linken Kleinfinger ein sauberes Absenken des Tones um einen halben Ton unter den Grundton möglich ist. Für die C-Okarina (Tenor) bedeutet dies die zusätzliche Möglichkeit ein h1 zu spielen. Der letzte hohe Ton f3 geht dadurch natürlich verloren

Griffweise für Modell plus :
(am Beispiel einer C-Okarina)

Das tiefe h1 wird mit dem kleinen Finger der linken Hand gegriffen. Ab dem c2 bleibt das kleine h-Loch immer offen, der kleine Finger liegt auf der rauhen (und daher gut tastbaren) Fläche.

Zum Spielen des hohen e3 muss der rechte Daumen nicht abgehoben werden, sondern er wird einfach Richtung Labium gekippt. Auch dadurch wird Stabilität beim Halten des Instrumentes gewahrt.

 Grifftabelle Modell plus

zurück zum Seitenanfang

horizontal rule

Pflegetipps:

Die Okarina ist aus unbehandeltem gebranntem Ton gefertigt, lediglich das Mundstück ist vorne mit Vaseline eingestrichen.

  1. Wenn das Instrument verschmutzt ist, kann es mit Wasser, etwas Seife und einer Handbürste gereinigt werden. 

  2. Der Windkanal wird mit einem Schluck Wasser durchspült

zurück zum Seitenanfang

horizontal rule

Zubehör: 

Okarinabeutel als Schutz

Siehe unter Preise/Zubehör

zurück zum Seitenanfang

horizontal rule

Kontaktadresse:

bullet

Kurt und Edith Posch
Pfarrer Leu Weg 7
6751 Innerbraz
Österreich
Tel: 0043 (0) 5552 28460
Handy: 0043 (0) 664 7369 0503
E-Mail: kurt_posch@aon.at